IN DER KUCHL

Am Samstagnachmittag lautet der Leitsatz „Zurück zu den Wurzeln“, womit die Stuben und Kuchln der Einheimischen gemeint sind. In die Geschmackswelt lokaler, teilweise fast schon in Vergessenheit geratener Hausmannskost einzutauchen, ist gewiss eines der alljährlichen Höhepunkte vom Aufwårt’n. Über die Schulter zu schauen ist in diesem Fall nicht nur erlaubt, sondern ausdrücklich erwünscht.


 

Der  Brückenschlag zwischen den insgesamt vier Kuchln in  Naggl und Neusach, in denen von den Gastgebern jeweils ein traditionelles Gericht aufgetischt wird, gelingt mühelos mit dem Genussfloss. Beim gemütlichen Dahingleiten zum gegenüberliegenden Ufer verkostet Fischveredler Markus Limarutti Köstliches aus Zucht und Wildfang. Entweder man löst ganz bequem in Vorhinein eine Pauschale für alle Höfe oder man zahlt pro Besuch direkt vor Ort. Der Weg innerorts von der einen Kuchlbank zur nächsten lässt sich gleich am besten zu Fuß beschreiten, da die zwei Häuser direkt nebeneinanderliegen.

DIE PROTAGONISTEN

Familie Müller
in Naggl

Familie Pirkebner
in Naggl
www.pirkebner-weissensee.at

Familie Lilg
Das Loewenzahn
www.dasloewenzahn.at

Familie Winkler-Domenig
Beim Bootsbauer
www.Bootsbaudomenig.at

Markus Limarutti
fischart
www.fischart.at

5 Gerichte in 4 Kuchln und auf einem Elektrofloß um € 55,-.
Oder € 25,- für 2 Kuchln.